Der Agile Growth Podcast

Der Agile Growth Podcast

Ehrlich, authentisch, agil.

Transcript

Zurück zur Episode

00:00:00: Das ist unser 1. Folge vom Agile Growth Podcast wir möchten diese gerne nutzen um uns vorzustellen und kurz umreißen woher wir kommen was Agilität in unserem Leben bedeutet,

00:00:13: und wie es überhaupt dazu gekommen ist dass wir gerne einen Podcast machen wollen und warum es sich lohnt zuzuhören,

00:00:20: herzlich willkommen zu Agile Growth Podcast in Podcast für alle Berufstätigen die durch agile Methoden mehr Zufriedenheit in ihrem Leben erschaffen möchten

00:00:31: von und mit wem du hätte alles herzlich willkommen zum Thrones Podcast die Idee einen Podcast zu machen

00:00:39: hatte ich schon einige Jahre meinem Hinterkopf und jetzt ist es endlich soweit das freut mich sehr

00:00:44: denn irgendwie ist das auch Indikator dafür wie sich etwas in meinem Leben verändert hat,

00:00:49: nämlich die Tatsache dass ich unglaublich viel Lust habe Dinge in meinem Leben zu erschaffen und auch die Energie dafür habe das zu tun

00:00:58: und das war bei weitem nicht immer so ich kenne eigentlich viel mehr Teile meines Lebens in denen ich ziemlich kraftlos war kein Bock hat irgendwas zu erschaffen und eigentlich viel Dinge einfach konsumiert habe auch materiell viel konsumiert habe.

00:01:11: Um irgendwie das Gefühl zu entwickeln glücklich und zufrieden zu sein und die Tatsache dass wir diesen Podcast jetzt an dich raushauen hat eigentlich viel damit zu tun was ich unterwegs verändert hat und das hat sehr viel mit dem Thema Agilität zu tun,

00:01:25: und das ist in diesem Podcast geht und ich bin hier nicht alleine sondern an meiner Seite ist auch meine Frau Jasmin schön dass du da bist.

00:01:33: Und das ist vielleicht so ein bisschen I Moment wo man unbedingt solche ok als Paar über Agilität sprechen wie kommt das denn eigentlich

00:01:41: dazu und das hat was mit einer Konferenz zu tun auf der wir zufällig beide waren also ins noch nicht kannten nämlich der sogenannten play for E3 Konferenz und ganz kleine und Konferenz im Raum von Frankfurt in Deutschland.

00:01:55: Und.

00:01:58: Da sah sie dann da im Kreis eines oben Spacer so ein gewisses Moderation Format ich sage so aus der Türe heraus und 887 das andere die will ich kennenlernen und dann habe ich mich neben Jasmin setzen dir noch ein blöden Spruch gedrückt.

00:02:13: Und ja da war mir schon im Gespräch und das eine kam zum anderen und wir haben gemerkt dass wir zwei natürlich.

00:02:20: War gut zueinander passen aber auch etwas ähnliches im Leben tun wenn auch aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln aber es verbindet sich immer im Thema Agilität und ich glaube das ist auch diese Spannung.

00:02:30: Von der Deezer Podcast profitiert dass wir eben unterschiedliche Perspektiven haben.

00:02:36: Jasmine als Psychologin und ich als Informatiker der ja eigentlich gar nicht mit Menschen kann.

00:02:43: Also ursprünglich Zeit oder so sag das Stereotyp wer möchten diese erste Folge auch dazu nutzen uns vorzustellen und.

00:02:56: Auch einfach mal zu die Geschichte dieses Podcasts zur erklären wir haben uns nämlich dieses Jahr jetzt getraut wir sind jetzt auch verheiratet dieses Jahr und,

00:03:10: trauen uns mit diesem Podcast auch zum ersten Mal wirklich beruflich zusammenzuarbeiten bis jetzt war es immer so dass wir,

00:03:16: unsere viel erzählt haben und auch teilweise die Balance finden mussten ne wie viel beruflich ist lassen wir in unsere Privatleben rein und beide dasselbe machen

00:03:24: wenn das der ein oder andere von euch dass ihr berufliches gleiche macht dann muss man bisschen gucken wie man auch Abstand findet.

00:03:32: Aber wir haben beruflich noch nie zusammen gearbeitet und mit diesem Podcast,

00:03:38: packen wir es zum ersten Mal ich bin total gespannt und aufgeregt genau und du darfst zuhören wie wir hier gemeinsam den Abgrund reden ob du sagen reiten oder auch eben nicht und.

00:03:52: Live dabei sein wenn wir ja das Thema Agilität aus verschiedensten Blickwinkeln anschauen und auch mal betrachten gehört uns das eigentlich persönlich in den letzten zehn,

00:04:01: Jahren geholfen,

00:04:03: Mädels müssen über 10 Jahre mittlerweile wird das rein gestrahlt in unser Leben und was hat das eigentlich verändert genau er was wir von unseren Freunden Bekannten oder auch von Unternehmer kreisen immer wieder hören ist du dieses irgendwie,

00:04:17: scheint dir der ganzheitlich zufrieden zu sein jetzt läuft nicht alles perfekt in unserem Leben natürlich nicht.

00:04:24: Aber die Agilität oder auch verschiedene Methoden und verschieden Dinge die wir kennenlernen durften durch die Agilität unter anderem durch die eigentlich tät haben uns geholfen.

00:04:35: Mika schon gesagt hat Schöpfer unseres Lebens zu sein oder oder unser Leben zu kreieren und das sowohl im beruflichen Kontext wie auch im privaten Kontext und das würden wir einfach unglaublich gerne teilen weil wir mittlerweile das Gefühl haben wir haben einen ganzen Rucksack voller.

00:04:50: Tools Methoden Erkenntnisse.

00:04:55: Bitte eigentlich gerne mit der Welt teilen würden bis jetzt hat uns ja wirklich immer verbunden dass wir auch im Privatleben Agilität Leben,

00:05:03: viele Dinge aus der aus diesem agilen Kontext den wir beruflich kennenlernen durften auch ins Privatleben transferiert haben das hilft uns total

00:05:14: Privatleben konstruktiv und positiv zu gestalten es hilft uns teilweise auch echt bei der Kindererziehung man glaubt es kaum aber es ist so.

00:05:24: Und das würden wir gerne mit Dir teilen in wieder ganzen.

00:05:29: In der Gesamtheit lichkeit also es wird Folgen geben zum Beruf es wird Folgen geben zu Privatleben es wird Folgen geben zu Gesellschaft vielleicht auch.

00:05:40: Bevor Werbeanzeigen möchte ich.

00:05:44: Noch ganz gerne dass wir uns ein bisschen Zeit nehmen uns vorzustellen damit du auch weißt mit wem du es denn hier so zu tun hast.

00:05:52: Gute Start mal ich bin eigentlich.

00:05:58: Dieser Informatiker ich habe in Aachen Informatik studiert und ab viele Jahre lang Spaß dran gehabt.

00:06:06: IT Probleme zu lösen das hat schon mit 15 angefangen da habe ich bei Jugend forscht Wettbewerb mitgemacht.

00:06:16: Und zusammen mit meinem Bruder mit einem Latein Vokabeltrainer den wir programmiert hatten ja die Sonne Preis für Informatik bekommen,

00:06:22: und dann das Französisch ganz tolle Anerkennung für das was wir da gemacht haben aber wenn ich ehrlich bin eigentlich habe ich das Ding nur programmiert weil ich echt scheiße in Latein war ich komme mit dem Carmen total schlecht merken und ich brauchte einfach irgendwie was ist denn dabei geholfen hat.

00:06:36: Unsere aus sind ja viele gute Ideen die Weg kommt das Tal ist dann ungleich 20000 runtergeladen worden ich glaube sehr zum Leidwesen der kommerziellen Anbieter Marktwert muss nämlich als Creative Commons oder damals zum Open Source zur Verfügung gestellt.

00:06:49: Und so bin ich eigentlich reingerutscht ins programmieren und in den Spaß dran kreativ zu gestalten am Rechner und ja,

00:06:58: danach habe ich gemerkt dass in vielen Kontexten eigentlich gar nicht die Herausforderung ist das AT Problem richtig zu lösen sondern dass die sozialen Systeme,

00:07:08: die da existieren in denen die Informatiker arbeiten in den die Produktentwickler zusammenarbeiten häufig so viel Probleme verursachen des is,

00:07:17: am Ende des Tages eigentlich total egal ist wie viel Zeilen Code man noch mehr schreibt wie viel man weiter programmiert

00:07:23: hat es dann doch irgendwann in der Mülltonne landet weil der Anwender damit nicht anfangen kann und es hat mich dann irgendwie auf das Thema Scrum und L3 gebracht.

00:07:31: Das war so Ende 2006 Anfang 2007 als das in Deutschland noch ein ziemliches Nischenthema war da kannten das noch nicht viel.

00:07:40: Und habe mal angefangen das einfach einzuführen im Team und ja die längere ausführlichere Geschichte erzähle ich

00:07:47: H2O mein Trainingsplan die erspare ich euch jetzt auf jeden Fall leicht lange Geschichte kurz zusammengefasst ja so habe ich mich jetzt

00:07:55: 13 Jahre lang damit beschäftigt.

00:07:58: Und amphiphile verschiedene Facetten kennengelernt davon was man in sozialen Systemen so tun kann nicht tun kann wie die verschiedenen Arbeitsplätze.

00:08:07: In Deutschland und in der Schweiz wo ich vorwiegend unterwegs war Aussehen auf die Filmkultur sich unterscheiden.

00:08:14: Ich komme ursprünglich aus der Schweiz aber in der Schweiz Psychologie studiert und zwar.

00:08:19: Habe ich mich für dieses Studium entschieden nicht wie viele anderen weil ich gerne Menschen,

00:08:24: helfen wollte oder kranken Menschen helfen heute also ich wollte nie Psychologin werden oder klinische Psychologin sondern was mich schon immer beschäftigt hat etwas was mich immer begleitet hat dass ich eigentlich,

00:08:37: gut mit Gruppen konnte und mir was ganz oft eigentlich egal was diese Gruppe wirklich macht,

00:08:42: sobald ich verstanden habe was diese Gruppe machen möchte oder ich konnte auch gut.

00:08:48: Mit der Gruppe raus wenn was möchte denn die Gruppe machen und die dann von A nach B begleiten das hat mir immer viel viel Spaß gemacht sowohl in der Schule

00:08:56: also Gruppenarbeiten fand ich ganz ganz toll ich habe da auch gerne inhaltlich mitgearbeitet aber ich habe es auch einfach gerne strukturiert und geguckt wie kann wir den gut zusammenarbeiten wie wird das eine Garten ganz tolles,

00:09:08: Ergebnis am Ende oder dann auch ich habe relativ viel volunteer Arbeit gemacht sowohl im interkulturellen Bereich im Jugendaustausch Bereich wie dann auch für Mädchen mit Essstörungen.

00:09:22: Und da habe ich einfach gerne begleitet und ich wollte tiefer verstehen,

00:09:29: wie funktioniert denn so ein menschliches System oder wie funktionieren wir Menschen warum tun wir gewisse Dinge gut warum tun wir gewisse Dinge nicht warum funktionieren gewisse Dinge warum funktionieren sie nicht.

00:09:40: Und noch dazu hat mir eigentlich immer Spaß gemacht zu arbeiten.

00:09:46: Deswegen habe ich so viele freiwillige Dinge getan das hat mir immer relativ viel Spaß gemacht aus meinem Elternhaus kannte ich aber eher so dieses nein ich muss arbeiten gehen,

00:09:55: nein der Papa kann das und das nicht tun weil er muss noch arbeiten oder auch dieses Gemecker über mein Chef hat und.

00:10:04: Das hat mich irgendwie eine Kinder begleitet also für mich war dieses Erwachsene arbeiten anscheinend nicht gerne.

00:10:11: Und in meiner jugendlichen Idealismus dass ich das kann das kann doch irgendwie nicht sein wir können nicht so viel Zeit bei der Arbeit verbringen und nicht gerne tun.

00:10:22: Das habe ich zu Psychologie gebracht ich habe mich auch fokussiert auf Teamkommunikation und und Organisationspsychologie.

00:10:29: Hatte relativ viel gelernt und bin dann wie die meisten Psychologen die nicht in die klinische Physiologie gehen in die und ins human resource gegangen.

00:10:42: Und bin so ein bissel auf der Erde angekommen.

00:10:47: Wir konnten da ganz tolle Dinge tun wirklich ganz tolle Dinge aber hatte immer das Gefühl dass es zu weit weg von den Menschen das ist der bekommt niemand wirklich.

00:10:56: Was mit da verändere ich nicht Arbeitswelt von Leuten geschweige denn meine eigene.

00:11:04: Und ich fühlte mich unter viel Druck in vielen Zwängen da waren ganz viele ungeschriebene Gesetze für mich die ich nicht verstanden habe die ich auch so nicht richtig nachvollziehen konnte nicht richtig fahren konnte da war ganz wenig Transparenz für mich da.

00:11:18: Und ich wollte da lieber was anderes oder ich habe so gemerkt dass das passt nicht so ganz zu mir diese Organisationsentwicklung von von der Personaler Perspektive aus und gute Freund von mir hat mir Dana Stellenbeschreibung von den ScrumMaster,

00:11:32: zukommen lassen meinte dass es deine Rolle.

00:11:36: Ich erstmal sagte ich kann nicht alt ich kriege die Krise wenn mein Computer ein Update macht weil da was passieren könnte.

00:11:45: Was soll ich denn da und er meint du musst nicht Altikon dafür.

00:11:50: Nicht für dieses Unternehmen die sind technisch total gut unterwegs die brauchen ein Scrum Master der menschliche Systeme versteht.

00:11:56: Damit Menschen arbeiten kann der Gruppen motivieren kann der weiß wie das Funken dynamic funktioniert,

00:12:04: okay immer noch so ein bisschen.

00:12:09: Am zweifeln habe ich dann aber beworben fand die Firma auch ganz toll fand mein Chef ganz ganz toll.

00:12:17: Und habe mich dann entschieden her dass ich das mal mache sieht es mal probieren mit diesem sprach machst du sein muss auch sagen ich habe da meine berufliche Heimat gefunden.

00:12:26: Am seitdem geht mir echt gut ich liebe es montags morgens anfangen zu arbeiten manchmal ist das Wochenende echt mehr so eine.

00:12:36: Schmerzliche Unterbrechung meines Arbeitsfluss ist ich liebe auch das Wochenende ich liebe es mit meiner Familie Dinge zu tun und ich arbeite am Wochenende wirklich nicht das brauche ich ganz ganz dringend nicht dass du trotz,

00:12:48: liebe ich es auch wirklich zur Arbeit zu gehen.

00:12:53: Was ich in dem Konzernumfeld für mich nicht so angefühlt hat oder nicht mehr so angefühlt hat da konnte ich mir nachvollziehen warum die Erwachsenen aus meiner Kindheit immer wieder über ja Arbeit gestürmt haben.

00:13:04: Heute mittlerweile bin ich selbständig und helfe Firmen die Versprechen der Agilität.

00:13:10: In ihrer Organisation umzusetzen und auch nachhaltig zu spüren nachhaltig umzusetzen.

00:13:17: Heute arbeite ich gerne und gebe gerne diese Freude auch mit an die Unternehmen und die Teams wo ich arbeite.

00:13:26: Und mit ein bisschen Abstand geschaut auf meine Vergangenheit muss ich sagen das klingt jetzt irgendwie sehr straightforward und.

00:13:36: Total nach einer steilen Karriere vielleicht sogar,

00:13:39: hab dich gesehen hat sich ein Großteil davon echt beschissen angefühlt und was hat viel damit zu tun dass ich relativ lange gebraucht habe um die Karten die ich so manchmal meines Lebens gespielt bekommen hab irgendwie.

00:13:55: Aus zu tauschen gegen besseres Blatt,

00:13:58: denn ja ich habe ein paar lebnis gehabt in meiner Kindheit meiner Jugend die langen Schatten geworfen haben über mich würde sagen so 10-15 Jahre meines Lebens,

00:14:09: er wo ich eigentlich ziemlich stark auf soziale Ängste entwickelt habe was auch einer der Treiber war warum ich immer so viel am Computer gesessen habe denn faktisch gesehen.

00:14:21: Ich glaube mein Unterbewusstsein irgendwie sowas abgespeichert wie.

00:14:24: Ja Menschen gefährlich und guck dass du dann nicht soviel mitmachst und habe auch tatsächlich irgendwie in der Schule mal ordentliche Mobbing,

00:14:33: am Geschichte erlebt die ja für mich sich sehr bedrohlich damals angefühlt hat und so habe ich dann ja mein Kopf eingezogen und habe so mein Ding gemacht und habe ich an diesen Rechner verkrümelt.

00:14:45: Sodass dieses Thema soziale Systeme eigentlich eher ein bisschen später kam als ich mehr verstanden habe das na ja,

00:14:53: Handy System sehr stark beeinflussen was denn sonst so los ist in meinem Leben und so n ich mich eigentlich Anja Großteil meiner Kindheit und Jugend in den ich eigentlich sehr.

00:15:04: Zurückgezogen gelebt hab sehr wenig Energie hatte und auch sehr oft krank war.

00:15:10: Ich hatte teilweise so alle ein zwei Wochen Migräne irgendwie.

00:15:16: Ja ich habe irgendwie wenn ich in Urlaub gefahren habe ich immer so eine Tasche von Medikamenten mitgenommen weil ich Mann dachte ich könnte ich könnte irgendwas kriegen und ich habe auch Auffassung gekriegt und irgendwie gefühlt jede Krankheit mitgenommen dieser irgendwie beim Weg gelaufen ist.

00:15:29: Also einfach nicht gut ging im Leben und so Schicht um Schicht habe ich dann immer wieder,

00:15:36: einzelne Themen aus dem Weg geräumt und da sie diese eigene Welt und extrem hilfreich für mich gewesen weil es da viel darum geht zu reflektieren und zu schauen

00:15:45: was funktioniert und was funktioniert nicht und das ist ein bisschen wie so ein Puzzle spiel das spiel ich auch

00:15:51: heute noch immer wieder zu schauen was was läuft was läuft nicht in diese einzelnen Teile auszutauschen gegeneinander und so habe ich in dieser etwa Community viele Menschen getroffen die mich irgendwie,

00:16:02: Puzzle Stückchen für Puzzle Stückchen weitergebracht haben dazu dass ich irgendwann an den Punkt gekommen bin an dem ich sagen würde so und jetzt.

00:16:12: Für dich mich innerlich ganz und.

00:16:16: Habe kein Defizit mehr in mir das irgendwie auffüllen muss vorher die immer das Gefühl ich habe irgendwie so ein Loch.

00:16:24: Mir da ist irgendwas was was fehlt und was weg ist und heute lebe ich eigentlich mehr so dass ich den Eindruck habe dass das wichtiges da die Baseline ist da und von da aus kann ich irgendwie aufbauen.

00:16:37: Aber die meisten Teil meines Lebens war das nicht so dass ich das Gefühl irgendwas ist in mir kaputt und ich muss das irgendwie reparieren und auch da geht's in den Postkasten Mama wieder umso Puzzleteilchen die mich weitergebracht haben auf dieser Reise.

00:16:53: Und ich glaube auch die Karriere die du gemacht hast hättest du nicht machen können.

00:16:57: Wenn diese Puzzlestein nicht zusammengekommen wären so mittlerweile hast du ja ganz ganz oft bis zu 25 Teilnehmer im Trainingsraum.

00:17:06: Den du Scrum bei bringst.

00:17:10: Das ist das klingt jetzt so ja es ist halt ein training aber wer schon mal in den Scrum Training war das ist teilweise wirklich auf die so tief weil.

00:17:20: Weil das so ganz anders ist von der Unternehmens Realität die die Teilnehmer da drin haben und die darin zu begleiten zu verstehen was ist denn Scrum was hat es für einen Mehrwert und

00:17:29: bis wie kann wie kann ich meine eigenen Unternehmung verändern das braucht ganz viel wirklich ganz viele emotionale Unterstützung zu dem Wissen dazu.

00:17:40: Dass du mittlerweile ganz toll machst inklusive auch eine eigene Firma leiten und Geschäftsführer da drin sein.

00:17:46: Genau und übrigens falls ich diese Begriffe erscheinungsplan noch ein bisschen verwirren wir machen auch dazu noch mal eine eigene Podcast Folge wo wir müssen tiefer drauf eingehen.

00:17:57: Ja und auch bei mir ich kann jetzt auch mehr weniger und wie ich den dazu gekommen bin in ein geradliniger weg.

00:18:07: Was ich durch mein Leben gezogen habe hat ist.

00:18:13: Ich wusste immer ich bin ein einigermaßen kluger Mensch aber ich war in die klügste von allen zudem habe ich ganz ganz ganz ganz krasse Legasthenie und das ist in unserem Schulsystem nicht sehr einfach.

00:18:27: Ja wenn man Legasthenie hat kann man nicht schreiben oder ich kann nicht schreiben ich kann Grammatik amerikanisch einigermaßen korrekt schreiben meine Rechtschreibung ist aber ganz schlimm.

00:18:38: Und damals als ich aufgewachsen bin hat mal wieder immer gesagt er liest Bücher dann wird schon besser ich habe teilweise bis zu vier Bücher die Woche gelesen ich habe immer noch nicht schreiben gelernt also funktioniert einfach nicht.

00:18:51: Das heißt ich hatte immer so ein Defizit von ich bin falsch irgendwas stimmt nicht und zudem,

00:18:58: habe ich immer schon ganz ganz viel wahrgenommen.

00:19:02: Also ich wusste wenn mein Papa zur Tür rein kam und die Tür zumacht wusste ich wie es ihm geht anhand von der Art wie er die Tür zumacht.

00:19:12: Das wusste ich war ganz viel Menschen ich habe ganz viel wahrgenommen und meine Stärke lag da drin mit Menschen umzugehen.

00:19:20: Das ist jetzt aber keine Stärke die unsere Gesellschaft unbedingt wahrnimmt sondern eine Frau muss er sowieso mit Menschen umgehen können das ist halt ne bis halt eine Frau das machen halt Frauen und,

00:19:30: Mutter dann sowieso dazu seid ihr auch ausgelegt ihr Frauen das ist so das was ich auch

00:19:36: zu spüren gekriegt habe und ich war immer wieder auf der Suche von was ist denn meine besondere Eigenschaft ist das Gefühl jeder Mensch um mich rum kann irgendwas besonders gut,

00:19:46: Und ich nicht was ist denn meine Berufswahl wo soll ich denn hingehen wenn man in meinem Leben.

00:19:55: Wenn ich nirgendwo wirklich eine Faszination habe außer beim Thema Mensch.

00:20:01: Was ja normal ist das nicht das fasziniert so das ist ja nichts Besonderes das hat mich ganz ganz lange beschäftigt und auch das hat bei mir ganz viele minderwertigkeits kann,

00:20:13: komplexe gemacht ich bin dann auch also ich in meiner späten Jugend bin ich wirklich,

00:20:20: habe ihn erst Störung entwickelt weil ich da drüber habe versucht zu glänzen und hat auch funktioniert wenn ein Mädchen abnimmt schön wird

00:20:30: dann zieht ganz viel Aufmerksamkeit es kriegt ganz viel Bestätigung und das hat wirklich gut funktioniert aber so eine Essstörung bringt ganz viel Leid mit sich.

00:20:42: Das bringt auch ganz viele depressive Zustände mit sich irgendwann mal war ich im Punkt wo ich nicht mehr wirklich wusste ob ich jetzt leben will oder nicht.

00:20:51: Ich bin froh habe ich mich damals fürs Leben entschieden habe ich mich auch entschieden in Therapie zu gehen die Erstarrung Hinter mich zu lassen und auch anderen Mädchen auf diesem Weg zu helfen danach das war ein sehr sehr langer Weg.

00:21:06: In meinem Leben und für mich anzuerkennen ich kann es gut mit Menschen,

00:21:15: ich möchte gerne etwas in dieser Welt verändern nehme ich dadurch dass Menschen sich auf der Arbeit wohlfühlen dadurch dass Menschen auf der Arbeit Spaß haben dadurch dass Menschen die acht oder zehn Stunden teilweise die sie pro Tag.

00:21:30: In dieses Konstrukt Arbeit verwenden als positiv und erfüllend wahrnehmen,

00:21:36: und dadurch dass ist der Menschen da nach oder damit auch besser geht.

00:21:41: Andis das anzuerkennen hat mir unglaublich gut getan und war ein langer Weg.

00:21:47: Jetzt habe ich natürlich durch meine Essstörung und die darauffolgende Therapie schon relativ viel an Reflektion gemacht.

00:21:54: Aber die war nur mit mir selber die war in einem sicheren sehr sehr kleinen Container.

00:22:01: Mein Leben so richtig zu gestalten das habe ich trotzdem nicht ganz.

00:22:08: Nicht ganz hinbekommen deswegen bin ich diesen Freund da mir diese Stellenanzeige zu geschoben hat so unendlich dankbar dass er mich in diese Agile Welt rein gebracht hat weil,

00:22:18: wir haben leider Agilität ja auch etwas vertiefen die ich aquamaster begleitet habe also angeleitet reflektions Praxis.

00:22:28: Und ich habe diese Reflektion Praxis auch in mein Privatleben gezogen und habe angefangen vielmehr zu reflektieren vielmehr zu gucken.

00:22:36: Wo sind denn Grenzen die ich mir selber Stelle die kann ich da sind dich durchbrechen kann.

00:22:43: Weil diese Nummer im Kopf die sind nicht Realität das ist etwas was ich auch ganz auf mit Teams mache welche Grenzen setzen wir uns

00:22:52: ohne dass die da sind wo können wir selbstbestimmte handeln damit es uns besser geht da mit mir wird mehr Wertschöpfung auch kreieren können und mir gings einmal im Privatleben auch so wo kann ich mir Wertschöpfung kreieren und in diesem Zustand habe ich auch

00:23:05: KAI kennengelernt und das war total toll für mich eine Beziehung führen zu können wo wir.

00:23:11: Wirklich gemeinsam reflektiert haben wie wollen wir unsere Beziehung leben was ist uns wirklich wichtig und immer wieder diese Beziehung auch anpassen.

00:23:21: Und auch unsere Kinder dein gehend erziehen dass sie selbst Verantwortung im Leben übernehmen natürlich so viel wie sie können unsere kleine Tochter setzt 3 Jahre alt und so große Tochter 6 Jahre alt die kann

00:23:32: unterschiedlich viel Selbstverantwortung übernehmen wir schieben die Verantwortung unsere Familie immer dahin wo sie auch hingehört Brotdose ist so ein Beispiel,

00:23:42: wir hatten eine Zeitlang immer Meckereien nein ich wollte eigentlich wurst nein ich wollte eigentlich Marmeladen ein Wort eigentlich das bis ich angefangen habe.

00:23:51: Wenn der Papa die Fotos macht ist übrigens nie so da will ich mir nicht gemeckert weil wenn der Papa die Fotos macht ist in Ordnung wenn die Mama die Fotos macht ist blöd ich mache die Brotdose meistens wirklich nur wenn kein Weg ist,

00:24:02: bin da total dankbar dass sonst kaltes übernimmt wenn kein Weg ist macht mittlerweile meine große Tochter abends ihre eigene Brotdose mit meiner Hilfe,

00:24:11: aber dann habe ich's Gemecker nicht mehr also Verantwortung dahin genug genommen wo sie hingehört weil sie weiß was sie essen wir am nächsten Tag.

00:24:18: Das ist jetzt ein kleines Beispiel,

00:24:22: aber das ist etwas was mich in meinem Leben begleitet und ich habe diesen sicheren Rahmen der mir die Agilität gegeben hat und dann sind wir ins Berufsleben gegeben hat um zu reflektieren in mein Privatleben,

00:24:32: transferieren können und bin durch die agile Community mit vielen Methoden mit vielen Gedanken strömen auch in Kontakt gekommen die mir einfach unglaublich geholfen haben sowohl mein Beruf Privatleben wie auch mein Berufsleben selbst in die Hand zu nehmen,

00:24:47: dadurch habe ich mich auch vor zweieinhalb Jahren gewagt mich selbständig zu machen meine eigene Firma zu gründen und das in die Welt zu tragen was ich in die Welt tragen möchte.

00:24:57: Und II größere Transformationen die wir mit Sicherheit auch im Podcast immer wieder ansprechen werden

00:25:01: ist sodass eine dass ich als Berater unglaublich viel unterwegs war habe so ein parallel Leben aufgebaut habe irgendwie meine extra gepackten Klamotten irgendwie schon am Wochenende kurz durch Waschen weiterfahren so weiter in den Zustand gebracht habe wo ich eigentlich sehr viel

00:25:16: am zu Hause bin tatsächlich mit unseren zwei kleinen Kindern was ein sehr toller Zustand ist und.

00:25:24: Das andere Jander Transformation die ich bei Jasmin beobachten konnte eigentlich so als ja sehr,

00:25:32: schüchtern auftretende junge Dame auf dieser Konferenz bis hin zu jetzt einer Keynote speakerin die,

00:25:40: amda mal 4000 1500 Leuten auf der Kraft Konferenz in Budapest spricht auch das ist eine,

00:25:47: bemerkenswerte Veränderung die ich ja so erste Hand miterleben konnte und wir tauchen immer mal wieder einen ich um dir zu erzählen wie geil wir sind oder wie toll unser Leben ja jetzt ist ich glaube dafür sind wir beide sehr dankbar ist doch schön so.

00:26:01: So ein damit du profitieren kannst von den einzelnen Veränderungen und von den Prozessen der Erkenntnis die zu diesen Veränderungen geführt haben.

00:26:10: Dort hoffen immer wieder ein und wenn dir dieser Podcast gefallen hat und jetzt neugierig bist auf unser erstes Inhalts Thema.

00:26:19: Nämlich das Thema eines meiner Lieblingsthemen Dünger für das Wachstum oder vielleicht auch so ein bisschen als,

00:26:27: Hilfe beim verwelken je nachdem wie man das so gibt falls du Interesse an diesem Thema hast oder in der weiteren Räume sehr wenn du unseren Podcast abonnierst.

00:26:37: Music.